Lohne - Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth bleibt in der Kreisliga A1 weiter in der Spur des Erfolgs. Im Spitzenspiel bei der SG Kirchberg/Lohne II gewann man alles in allem verdient mit 3:1 (2:0).

In der ersten Hälfte waren die Schmidt-Mannen das bessere Team und so kam man in der 11. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Emre Yilmaz verdient zum Führungstreffer.

Auch danach war man spielbestimmend und ließ wenige Gelegenheiten der Heimmannschaft zu.

In der 26. Minute führten die Gäste einen Einwurf schnell aus und im Strafraum bediente Muhittin Yüksel gekonnt Arlind Kastrati und dessen strammer Schuss schlug zum 2:0 in den Maschen ein.

Danach verpasste es der Tabellenzweite, trotz bester Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

So ging es mit der 2:0-Führung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt waren die Hausherren engagierter und bemühter, ohne aber dabei große Torfgefahr auszustrahlen. Die Schwarze/Röhre hingegen verlor zusehends ihren Spielfluss und auch wenn die ein oder andere Torchance heraussprang, war der zweite Durchgang der Gäste weniger überzeugend, dennoch gelang in der 56. Minute das 3:0 aus stark abseitsverdächtiger Position. Erkin Kirik war der Torschütze.

Kurz vor Schluss gelang dem Heim-Ensemble durch Joe Feige noch der 1:3-Anschlusstreffer, was gleichbedeutend auch der Endstand.

Alles in allem war es ein verdienter Sieg der Gäste, da man mehr vom Spiel hatte und sich auch die größeren Torchancen erarbeitete. Eine starke Partie bei der SG Schwarzenberg/Röhrenfurth bot der älteste Mann auf dem Platz Savas Meral.

Nun kommt es also am kommenden Sonntag beim TSV Besse zum absoluten Gipfeltreffen zwischen dem ersten und zweiten der Tabelle. Dann muss man noch eine Schippe drauflegen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.

Der SG Kirchberg/Lohne II gilt es, für den weiteren Saisonverlauf alles Gute zu wünschen.


von Steffen Späth

 


5:0 - Kastrati eröffnet und setzt Schlusspunkt
Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth hat in der Kreisliga A1 nach der Niederlage gegen Ungedanken/Mandern am Mittwoch wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Gegen das Schlusslicht TuSpo Guxhagen landete man einen klaren 5:0 (1:0)-Erfolg.
Bei traumhaften äußeren Bedingungen waren zunächst die Gäste das bessere Team, ohne dabei aber zu einem Torerfolg zu kommen. Die Hausherren taten sich zunächst schwer und man produzierte viele Fehlpässe.

Mitte des ersten Durchgangs wurde es dann besser und Kapitän Marcel Kreuzer verpasste frei stehend das 1:0, als er nur das Außennetz traf. In der 30. Minute konnten die Schmidt Schützlinge dann aber jubeln, als Pascal Seitz auf der linken Seite auf und davon zog und in der Mitte Arlind Kastrati fand, der den Ball nur noch einschieben brauchte.

Im Anschluss hatte man zwar noch die ein oder andere Gelegenheit, doch vor dem Pausenpfiff wollte kein weiterer Treffer mehr fallen.

Das 1:0 war dann auch der Pausenstand.

Günter Schmidt hatte in der Halbzeit wohl die richtigen Worte gewählt, den das Spiel seiner Mannen wurde nun besser und strukturierter.

In der 60. Minute gab es dann einen Aufreger, als Pascal Seitz im Strafraum klar zu Fall gebracht wurde, der Schiedsrichter aber anstatt Elfmeter unverständlicherweise auf Freistoß entschied, der aber nichts einbrachte.

In der 64. Minute wurde dann wieder Pascal Seitz im Strafraum zu Fall gebracht und diesmal gab es dann Elfmeter für die Schwarze/Röhre und Gelb-Rot für Guxhagens Carl Magnus Berninger. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Ruslan Musin zum 2:0.

Zwei Minuten später gab es dann erneut Elfmeter für den Gastgeber, als Adnan Sufi gefoult wurde. Wieder musste dann ein Gäste Akteur mit Gelb-Rot vom Platz. Diesmal traf Matthias Döring.

Savas Meral war dann vom Elfmeterpunkt erfolgreich und markierte so das 3:0.

Im Anschluss boten sich dann der SG in Überzahl Räume und diese konnte man noch zu zwei weiteren Treffern nutzen: Das 4:0 in der 77. Minute gelang Pascal Seitz und den Schlusspunkt zum 5:0 in der 81. Minute setzte dann Arlind Kastrati.

Mit dem 5:0 gelang dem Gastgeber damit ein verdienter Sieg, mit dem man den dritten Tabellenplatz festigen konnte. Der TuSpo Guxhagen gab sich über die gesamten 90 Minuten nie auf und bot eine gute kämpferische Leistung. Für die Zukunft wünsche ich ihnen alles Gute.

 


Schmidt-Elf weiter auf dem Vormarsch
Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth hat in der Fußball-Kreisliga A1 ihre bemerkenswerte Erfolgsserie weiter fortgesetzt und die FSG Gudensberg II mit 2:1 (2:0) in die Schranken verwiesen. Damit ist man nun schon seit neun Spielen ungeschlagen und hat dabei von möglichen 27 Punkten 23 eingefahren und steht jetzt auf dem vierten Tabellenplatz.

Von Beginn an war man das bessere Team und durch Ruslan Musin, der den FSG-Keeper auf dem falschen Fuß erwischte, ging man schon in der sechsten Minute mit 1:0 in Führung. Die SG war entschlossen und engagiert und hätte nach gut 20 Minuten fast das 2:0 erzielt, Savas Meral verpasste nach einem Zucker pass von Emre Yilmaz das zweite Tor, indem er am FSG-Keeper scheiterte.

Gut zehn Minuten später machte er aber alles besser. Nach einer tollen Ballstafette über Emre Yilmaz und Arlind Kastrati war der Oldie Meral zur Stelle und es stand 2:0 für die Schmidt-Mannen.

Da im Anschluss das 3:0 nicht mehr fallen wollte, ging es mit der 2:0-Führung in die Halbzeitpause.

Die Gäste, die mit drei A-Jugendlichen angereist waren, zeigten dabei eine durchaus engagiere Leistung, ohne dabei aber große Torgefahr auszustrahlen.

Im zweiten Abschnitt war die SG gewillt mit dem 3:0 den Sack zuzumachen, dies sollte aber trotz zweier guter Möglichkeiten durch Ruslan Musin und Adnan Sufi nicht gelingen.

In der 65. Minute sah dann Jan Schmidt die Gelb-Rote Karte und die SG war nun in Unterzahl, und als die Gäste in der 70. Minute durch Alexander Hirsch den Anschlusstreffer erzielten, witterten sie noch ein Mal Morgenluft.

Doch mit viel Willen und Kampfkraft und einer guten Parade von SG-Keeper Matthias Feisel brachten die Hausherren das 2:1 über die Zeit und fuhren so einen alles in allem verdienten Sieg ein.

Die Gäste, die mit einer sehr jungen Mannschaft antreten, boten eine gute Vorstellung und verkauften sich teuer. Die Gastgeber wollen am Sonntag gegen die SG Beisetal ihre tolle Serie weiter verlängern umso in einer guten Ausgangsposition zu bleiben. Den Gästen aus Gudensberg gilt es, für die Zukunft alles Gute zu wünschen.

Hier ein Video zur Pressekonferenz

von Steffen Späth

Schwarze/Röhre mit Arbeitssieg in Haldorf 
.
Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth bleibt nach dem 1:0 (0:0)-Sieg beim SC Edermünde II weiter auf dem Vormarsch in der Fußball-Kreisliga A1. Es war das achte Spiel in Folge, in dem ungeschlagen blieb und damit weiter auf dem guten fünften Tabellenplatz verweilt.
Bei Sonnenschein und zehn Grad war es das allerbeste Fußballwetter, was die Schmidt-Jungs im ersten Durchgang aber anboten war alles andere als gut. Es gelang nicht all zu viel und man merkte deutlich an das dies das erste Pflichtspiel war und vieles spielerische noch nicht wirklich gelang. Die besseren Chancen im ersten Abschnitt hatten die Hausherren, ohne dabei aber spielerisch zu überzeugen.

 
Mit dem 0:0 ging es dann in die Halbzeitpause.


Im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Gäste zwar etwas besser, dennoch war es weiterhin sehr fehlerhaft.

Die größte Chance hatte dann Jan Schmidt in der 67. Minute, der nach einem Foul an Pascal Seitz im Strafraum zum Elfmeter antrat. Er nahm aber zu viel Anlauf und hatte keinen richtigen Stand, sodass der SC-Keeper parieren konnte.

Als Viele schon mit einem torlosen Unentschieden rechneten, schlugen die Gäste doch noch zu. Der älteste Spieler auf dem Platz Savas Meral (bei ihm scheint es wie mit einem guten Wein zu sein je älter umso besser) wurde im Mittelfeld nicht angegriffen und schloss dann aus gut 20 Metern beherzt ab und traf so zum im Gäste-Lager viel umjubelten 1:0-Siegtreffer.

Alles in allem war es ein sehr glücklicher Sieg der SG, den einen Sieger hatte dieses schwache A-Liga-Spiel in keinem Fall verdient gehabt.
 

Jetzt heißt es das Spiel ganz schnell abzuhaken, um es dann am Ostersamstag besser zu machen und mit einem Sieg im Heimspiel gegen Gudensberg II seine gute Ausgangsposition weiter zu verbessern.

  
Steffen Späth

 


Schwarze/Röhre bleibt weiter auf Erfolgskurs

 

Der SG Schwarzenberg/Röhrenfurth ist in der Kreisliga A1 der nächste Sieg gelungen. Gegen den TuS Fritzlar kam man am 29.10.17 zu einem 5:3 (2:2)-Erfolg. Damit ist die Schmidt-Truppe jetzt seit sieben Spielen ungeschlagen und holte in diesem Zeitraum von möglichen 21 Punkten starke 17 Zähler.
Bei gutem Fußballwetter in der Waldarena in Schwarzenberg entwickelte sich von Beginn an ein umkämpftes Spiel, bei dem zunächst die Hausherren die ersten positiven Farbtupfer setzen konnten.

Ruslan Musin brachte in der 9. Minute den Ball in den Strafraum und fand dort den Torjäger der Schwarzen/Röhre Jan Schmidt, der per Direktabnahme erfolgreich war und so die seinen jubeln ließ.

 

Nur vier Minuten später war der Tabellenfünfte dann wieder erfolgreich und konnte erhöhen. Pascal Seitz wurde im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Strafstoß verwandelte dann abermals Jan Schmidt ganz sicher.
Diese 2:0-Führung brachte den Schmidt-Jungs aber keine Sicherheit in ihrem Spiel, das zu großen teilen sehr behäbig und fehlerhaft an diesem Tag war, die durchaus spielstarken Gäste aus der Domstadt kamen dann in der 20. Minute und 27. Minute nicht unverdient zum 2:2-Ausgleich.

Im Anschluss passierte nicht mehr all zu viel im ersten Durchgang und so ging es dann in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang klingelte es dann zuerst wieder für den Gastgeber: Jan Schmidt vollstreckte, nachdem sich Pascal Seitz über rechts toll durchgetankt hatte, mit seinem dritten Treffer zur erneuten Führung der SG.

Die Gäste versuchten im Anschluss zum erneuten Ausgleich zu kommen und bis zum Strafraum kombinierte man auch sehr ansehnlich, doch vor dem Tor war man nicht zwingend genug, ganz anders machte es dann aber der Gastgeber und kam in der 71. Minute durch Ruslan Musin mit einem sehenswerten Schuss nach Vorarbeit von Aswin (Hermann) Manmatharasa zum 4:2.

Doch lange währte diese Freude aber nicht, den in der 77. Minute traf der SG-Verteidiger Andre Döberitz ins eigene Tor und so stand es dann nur noch 4:3 und die Zuschauer fragten sich, würde jetzt wieder das große Zittern beginnen?

 

Doch dem war nicht so und Aswin Manmatharasa beantwortete diese Frage auf seine Weise und erzielte neun Minuten vor Spielschluss nach einer Vorarbeit von Jan Schmidt den 5:3-Endstand.

 

Es war mit Sicherheit nicht das beste Spiel der SG und auch kein glanzvoller Auftritt, aber im Moment hat man halt einen Lauf und gewinnt dann auch solche Spiele.

 

Am Sonntag bestreitet man dann in Binsförth bei der SG Altmorschen/Binsförth das letzte Spiel des Jahres und dort könnte man dann mit einem Sieg bis auf einen Punkt an die Herkt-Truppe heranrücken.

 

Die Gäste aus Fritzlar waren in jedem Fall ein guter Gegner und man konnte das Spiel lange offen halten. An dieser Stelle wünsche ich dem TuS Fritzlar für den weiteren Saisonverlauf.
Eine gute und durchaus souveräne Leistung bot der Schiedsrichter Torsten Becker von der SG Frieda/Schwebda/Aue (Werra Meißner Kreis).

von Steffen Späth

 


Schwarze/Röhre nutzt seine Chancen eiskalt

Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth hat in der Kreisliga A1 einen umkämpften, aber nicht unverdienten Sieg eingefahren. Bei der SG Beisetal in Oberbeisheim gewann mit 6:2, der Sieg fiel vielleicht, ein zwei Tore zu hoch aus.
Die Gäste starteten wie die Feuerwehr und kamen mit dem ersten Angriff nach 40 Sekunden schon zur 1:0-Führung, Ruslan Musins Schuss konnte vom Torwart der Truppe von Trainer Jürgen "Dino" Seitz noch abgewehrt werden, den Abpraller verwertete dann aber Jan Schmidt in die Maschen.
 
Nach etwa 10 Minuten hatten die Gäste dann die große Chance auf 2:0 zu erhöhen: Ein satter Weitschuss von Jan Schmidt prallte vom Lattenkreuz vermeintlich ins Tor, doch der Schiedsrichter entschied auf kein Tor und weiterspielen und so blieb es zur Freude der SGB beim 1:0 für die SG Schwarze/Röhre.
 
Nach 18 Minuten brachte Marcel Kreuzer dann einen Akteur der SG Beisetal zu Fall und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte dann Jannik Vent zum 1:1-Ausgleich. Gehörte die Anfangsphase noch den Gästen, waren nun die Hausherren das bessere Team und wie aus dem nichts gerieten sie dann in der 36. Minute abermals in Rückstand. Aus circa 30 Metern traf Martin Kämpffer zu einem äußerst kuriosen Eigentor. Mit dem 2:1 für die Gäste ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Der zweite Durchgang begann dann gleich mit einem Paukenschlag, die Hausherren trafen kurz nach dem Wiederanpfiff den Pfosten und so begann eine Druckphase der Beisetaler die im zweiten Abschnitt eine Reihe hochkarätiger Torchancen hatten, doch entweder war das Aluminium im Weg oder der an diesem Tag gut aufgelegte Keeper der Gäste Matthias Feisel vereitelte einige Möglichkeiten. In der 66. Minute kam man dann aber durch Samuel Metz zum verdienten 2:2-Ausgleich.
 
Von den Gästen war in dieser Phase wenig zu sehen, doch in der 72. Minute schlug man dann eiskalt und abgezockt zu. Ruslan Musin wurde wieder ins Spiel gebracht und er war keine Minute auf dem Platz als er eine lange und hohe Flanke von Björn Schwarz zum umjubelten 3:2-Führungstreffer verwertete, der kleinste Mann auf dem Platz war in diesem Moment wahrlich der größte. Vier Minuten später machte das abgebrühte Schmidt-Team mit dem 4:2 dann Deckel zu auf dieses Spiel, als sich Sükrue Yüksel im Mittelfeld durchsetzte und am Torwart vorbei lief und das vierte Tor für seine Farben erzielte.

In der 90. Minute wurde dann Aswin Manmatharasa im Strafraum unsanft zu Fall gebracht, und den anschließenden Elfmeter verwandelte dann der zweitältester Spieler auf dem Feld Savas Meral zum 5:2. Den Schlusspunkt in dieser Begegnung setzte dann der älteste Spieler Sami Selmani abermals per Strafstoß zum 6:2-Endstand.

Alles in allem war es kein unverdienter Sieg der Gäste, aber das Spiel hätte auch durchaus in eine andere Richtung gehen können, denn die SG Beisetal hatte eine Reihe großer Möglichkeiten und hätte sie diese genutzt, wer weiß, ob die Schwarze/Röhre dann noch mal ins Spiel zurückgefunden hätte. So hatten die Hausherren dann aber erst kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu und den Gästen gelangen mit diesem Sieg zum ersten Mal in der Historie zwei Siege hintereinander.
 
In der Tabelle konnte man sich damit mit nun 10 Punkten auf den 7. Tabellenplatz vorarbeiten. Am kommenden Sonntag kommt dann mit der SG Kirchberg/Lohne/Haddamar II der Tabellenführer nach Schwarzenberg. Dies wird ein echter Prüfstein werden, die SG Schwarze/Röhre wird aber alles Mögliche in die Waagschale werfen um zu einem Erfolg zu kommen und umso den Aufwärtstrend zu bestätigen

Der SG Beisetal gilt es, für den weiteren Saisonverlauf alles Gute zu wünschen.
 von Steffen Späth

Kämpfer Truppe erkämpft sich Turniersieg
Der A Ligist TSV Obermelsungen hat den 2 Autohaus Griesel Cup der SG Schwarzenberg / Röhrenfurth gewonnen.
Die Mannschaft von Trainer Dirk Kämpfer setzte sich im Endspiel mit 2:1 gegen den Ligakonkurenten TUS Fritzlar durch. Dirk Kämpfer selbst erzielte mit dem 2 zu 1 den entscheidenden Treffer. Dabei waren die grün weißen schon kurz vor dem Aus gewesen. Den im letzten Spiel der Vorrunde gegen die alten Herren der SG Schwarzenberg stand es wenige Sekunden vor Schluss noch 3:3,  ehe Danny Schäfer doch noch den 4.3 Siegtreffer markierte. Den dritten Platz sicherten sich die alten Herren des TSV Röhrenfurth mit einem 2:1 gegen die SG Altmorschen / Binsförth. Alles in allem War es ein gutes und faires Turnier mit vielen umkämpften spielen und vor einigen interessierten Zuschauern in der Röhrenfurther Vierbuchenhalle.

 

 


Schwarze/Röhre schlägt Mardorf ohne zu glänzen

  

Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth hat mit einem glanzlosen 5:1 (4:0)-Sieg über das Schlusslicht der Fußball-Kreisliga A1 TSV Mardorf den ersten Dreier des Jahres eingefahren. 
Die Hausherren zeigten auf dem schwer bespielbaren Boden kein gutes Spiel und oftmals spielte man zu umständlich und behäbig, dennoch gelangen ihnen im ersten Durchgang vier Tore. 

 

Ruslan Musin traf nach guter Vorarbeit von Björn Stelter schon nach einer Minute zum 1:0, der älteste Mann auf dem Platz Sami Selmani war für das 2:0 in der 18. Minute verantwortlich und Mannschaftskapitän Björn Schwarz markierte nur zwei Minuten später das 3:0.  

 

Über Umwege gelang in der 37. Minute der Ball zu Sami Selmani, der dann frei vor dem Tor keine Probleme mehr hatte, den Ball ins leere Tor zu schießen.
Von den Gästen war im ersten Abschnitt nahezu nichts Torgefährliches zu sehen gewesen und die Hausherren hätten noch das ein oder andere Tor erzielen können.
So blieb es dann aber beim 4:0 zur Pause.
Im zweiten Durchgang verflachte die niveauarme Partie zusehends. Die Gastgeber spielten viel zu kompliziert und ohne den nötigen Biss, was vielleicht auch dem Spielstand geschuldet war. 

 

Nachdem Björn Schwarz in der 64. Minute das 5:0 erzielte, kamen die Gäste quasi direkt im Gegenzug durch einen Freistoß von Philipp Seeger zum 5:1-Treffer, der gleichbedeutend mit dem Endstand der Partie war.
Alles in allem war es natürlich ein verdienter Sieg der SG, auch wenn es spielerisch eine sehr dürftige Leistung war.
Am kommenden Sonntag muss man dann zum Tabellenzweiten nach Besse und es ist eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten Wochen von Nöten, um beim Aufstiegsaspiranten etwas Zählbares mitzunehmen. Entscheidend dafür wird es dann sein, die wichtigen Tugenden wie Teamgeist, Wille, Leidenschaft, Entschlossenheit und Kampfkraft an den Tag zu legen.
An dieser Stelle möchte ich noch ein Kompliment an die Gäste vom TSV Mardorf aussprechen. Die es trotz der aussichtslosen Tabellensituation immer geschafft haben, Sonntag für Sonntag eine Mannschaft zu stellen. Dies ist keine Selbstverständlichkeit und dafür sollte man den Hut ziehen.

 

 
von Steffen Späth

Schwarze/Röhre mit Remis in die Restrunde
Die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth kam im ersten Punktspiel des neuen Jahres in der Kreisliga A1 zu einem 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen die SG Ungedanken/Mandern.

Bei tollem Fußballwetter kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel und so dann in der 9. Minute zum 1:0. Nach einem Freistoß fälschte SG-Stürmer Tim Bubenhagen den Ball ins Tor der Mannen von Trainer Günter Schmidt ab.
Auch im Anschluss waren die Gäste in einer schwachen ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatten durch Tim Bubenhagen zwei gute Chancen um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Vom Gastgeber war im ersten Abschnitt wenig zu sehen und so ging es mit der knappen Gästeführung in die Halbzeitpause.

 Und in dieser hatte Günter Schmidt wohl die richtigen Worte gefunden, denn der Hausherr war nun aktiver und zielstrebiger und das zahlte sich schon in der 48. Minute aus, als der kleine Wirbelwind Ruslan Musin mit dem Ausgleichstreffer zur Stelle war, danach hatte er noch eine gute Chance, sein Ball strich aber knapp am Tor vorbei.

Die SG Schwarze/Röhre war zwar nun deutlich besser, aber speziell vor dem Tor spielte man zu kompliziert, von den Gästen war nicht mehr soviel zu sehen. Eine Großchance vereitelte der Schlussmann der Heimtruppe Tom Kratzenberg.

 In der Nachspielzeit, als alles auf eine Punkteteilung hindeutete, hatte der Tabellenneunte dann noch zwei Chancen das 2:1 zu erzielen. Zunächst scheiterte der Routinier Sami Selmani am Gäste-Schlussmann und dann köpfte Abwehrspieler Jakob Weinreich über das Tor. Danach war Schluss.

Alles in allem war es in einem mäßigen A-Liga-Spiel eine gerechte Punkteteilung.

Für die SG Schwarzenberg/Röhrenfurth geht es mit einem erneuten Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Gudensberg weiter und dort muss man sich deutlich steigern, um zu etwas Zählbaren zu kommen.

 
von Steffen Späth